Archiv des Autors: Daniel Schmidt

Dosenkochbuch 2011

Wie ihr (und auch wir) feststellen durftet, ist das Dosenkochbuch etwas eingeschlafen. Der Grund dafür ist recht leicht zu erklären.

Nachdem wir alleine aus den Überraschungs-Dosen selten ein nettes Gericht gezaubert haben, sind wir dazu übergegangen, einmal in der Woche gleich mehrere Dosen zu öffnen, um eine größere Auswahl zu haben. Passende Sachen haben wir dann kombiniert mit Dingen die noch im Kühlschrank waren. Unpassende Dose haben wir (umgepackt und) in den Kühlschrank gestellt, um sie an einem der folgenden Tage zu verwenden. Statt folglich jeden Tag ein Rezept zu veröffentlichen, haben wir es ganz gelassen. Naja, es gibt ja auch spannenderes als ein Dosenkochbuch …

Dosenkochbuch 6 – Nudeln

Bei unserem sechsten Versuch beschlossen wir, zwei Dosen zu öffnen und daraus ein kleines Menü zu kochen, evtl. auch mit Nachtisch, falls wir doch langsam mal etwas Obst finden sollten.

Eine Dose, die eine kleine Portion Mandarinen zu sein schien, entpuppte sich nach dem Öffnen als Dosenmilch. Ok, also ab damit in den Kühlschrank, denn damit wollten wir nicht weiterkochen. In der nächsten Dose fanden wir Dosentomaten. Wir beschlossen Nudeln in Tomatensauce damit zu kochen. Daniel wollte unbedingt noch etwas zur Sauce hinzufügen und schüttelte ein paar Dosen, die die richtige Größe hatten um Champignons zu enthalten. Spontan entschied er sich für eine, öffnete sie und fand … Champignons. Die Sauce war gerettet.

Dosenkochbuch 4 – Blutwwwäh

Zu einem Abendessen hofften wir darauf, in einer kleinen Dose einen Brotaufstrich zu finden. Die kleine Dose sah sehr vielversprechend aus, das Gewicht kam gut hin und das Geräusch, das sie beim Schütteln nicht machte, sprachen auch dafür.

Um es kurz zu machen – es war ein Brotaufstrich darin, aber es war eine Blutstreichwurst mit dicken Fettstücken – naja, wenn mans mag. Saskia hat sich sogar getraut sie zu probieren, es aber dann bei einem kleinen Test an einer Ecke Brot belassen. Die Dose haben wir dann mit nach Goch genommen – Hein’s Katzen haben sich über dieses Mahl sehr gefreut.

Dosenkochbuch 3 – Linsensuppe

Unsere Dosen-Eintopfsuche blieb auch weiterhin erfolglos. Beim dritten Versuch fanden wir eine Linsensuppe.

Diese Linsensuppe schmeckte fast genauso fad, wie die Bohnensuppe.  Offenbar gibt es in Dosen nur Suppengrundmischungen, die man dann selbst mit weiteren Einlagen anreichern und würzen muss. Zum Glück gibts ja Daniel’s Chili-Inwger-Spray.

Dosenkochbuch 2 – Bohnensuppe

Auf unserer Suche nach einem schnell zuzubereitenden Eintopf aus der Dose fanden wir beim zweiten Versuch eine Bohnensuppe.

Die Zubereitung war in diesem Fall nicht sonderlich schwierig – eritzen – dafür war der Geschmack nicht wirklich großartig. Zum Glück hatte Daniel vor einigen Wochen ein Chili-Ingwer-Konzentrat-Spray gekauft. Damit würzt er gelegentlich einige Speisen etwas nach. Die Bohnensupper erhielt damit zumindest etwas Geschmack.

Dosenkochbuch 1 – Sauerkraut

Dies ist das erste Gericht, dass wir uns aus den 1-2-oder-3-Dosen gekocht haben.

Wir hatten bestimmt gut 10 Minuten verschiedene Dosen geschüttelt, um einen leckeren Eintopf zu finden, den man nur heiß machen muss. Dann haben wir uns endlich für eine entschieden und öffneten sie – es war Sauerkraut. Gut, jetzt wussten wir immerhin, dass sich Eintopf anders anhören muss.

Saskia fiel ein, dass wir noch Würstchen eingefroren hatten, die von ihrer Abschlussfeier in Neuendettelsau übrig geblieben waren. Es waren fränkische Rostbratwürstchen. Wir haben sie aufgetaut und gebraten, dazu gabs heißes Sauerkraut. Es war zwar kein Eintopf und auch etwas mehr Kochaufwand, aber es war viel leckerer.

1-2-oder-3 Dosen-Kochbuch

Bei unserer Hochzeitsfeier hat Daniel bei einem 1-2-oder-3-ähnlichen Ratespiel 9 von 10 Fragen über Saskia richtig beatwortet. Pro richtiger Antwort gewannen die Spieler (Sven und Babs mussten auch mitmachenleiden) eine Konservendose – nur leider ohne Banderole.

Aus einem noch unbekannten Grund sind aus den 9 gewonnen Dosen von Daniel über Nacht eine ganze Kiste voll geworden. Sie wanderten zunächst in unseren Keller. Seitdem haben wir immer einige in der Küche stehen für den Fall, dass wir uns mal ein Überraschungsessen kochen wollen – denn wir haben keine kaum eine Ahnung, was in den Dosen ist. Das macht das Kochen spannend.

In diesem Blog werden wir unsere mit Hilfe der Dosen kreierten Rezepte veröffentlichen. Die ersten Rezepte erscheinen auf einmal, alle folgenden kommen dann, wenn wir die nächste Dose öffnen.

Viel Freude beim Nachkochen.

Reisetagebuch – Tag 11

  • 6:50 1. Wecker abschalten und ignorieren
  • 6:55 2. Wecker abschalten
  • 7:00 Betten abziehen, um sich die Versuchung zu nehmen, sich nochmal hinzulegen
  • 7:10 Kurzausflug zur Seitentür der Scheune – Morgentoilette
  • 7:20 Kurzwaschgang im Bad mit dem süßlich riechenden Brunnenwasser
  • 7:25 Frühstück vorbereiten
  • 7:30 Frühstücken
  • 7:45 Restliche Dinge packen
  • 8:00 Auto beladen und Haus putzen
  • 9:05 Vermieter inspiziert das Haus, Smalltalk
  • 9:30 Abfahrt
  • 9:55 Tanken
  • 10:02 Autobahn
  • 11:53 In Trelleborg
  • 14:25 Auf die Fähre fahren
  • 14:40 Sauna gefunden (Dank an Matze für den Tipp)
  • 15:10 Fähre legt ab (10 später als geplant)
  • 21:10 Fähre legt in Rostock an
  • 21:15 Auf der Fahrt nach Norden

Reisetagebuch – Tag 10

Auf den Spuren der schwedisch Glasbläserkunst führt uns heute unser Weg nach Kosta. In der Glasbläserei dürfen wir in der Fabrik bei den laufenden Arbeiten zusehen. Unsere restlichen schwedischen Kronen legen wir in Glasware von Kosta-Boda an – eine schöne Erinnerung an die ohnehinschon unvergesslichen Flitterwochen.